Beschwerdebilder


Indikationen

Bewegungsapparat:

  • Rücken-, Muskel- und Gelenkbeschwerden, z. B. Arthrose, Spondylose
  • bei neurologischen Problemen wie Cauda equina, Bandscheibenvorfall etc.
  • bei nicht mehr oder noch nicht zu operierenden orthopädischen Problemen: z. B. Kreuzbandriss, Patellaluxation
  • bei Rehabilitation nach z. B. Operationen oder Verletzungen
  • bei unklaren Schmerzzuständen, welche sich auch durch Aggressivität oder Ängstlichkeit äußern können
  • bei Versagen oder zur Einschränkung von Schmerzmitteln

Allgemein:

  • als Gesundheitscheck
  • Schmerzlinderung
  • zur Revitalisierung alternder Tiere; zur Unterstützung sportlich aktiver Tiere; vorbeugend und unterstützend
  • Narbenbehandlung

Verhaltensauffälligkeiten:

  • Apathie
  • diffuse Ängste, Aggression
  • Übergewicht
  • Leckekzeme
  • hormonelle Störungen

Organe:

  • Verdauungsprobleme wie Durchfall oder Verstopfung
  • Atmungseinschränkungen
  • Blasenschwäche


Schmerzanzeichen

Tiere zeigen ihre Schmerzen erfahrungsgemäß erst deutlich, wenn es nicht mehr anders geht.

 

Um seinem Tier so schnell wie möglich helfen zu können und den langen Leidensweg zu ersparen, muss man schon die ersten leisen Anzeichen erkennen.

Dies ist nicht immer ganz einfach, aber möglich. Hier eine Auflistung von möglichen Auffälligkeiten:

  • Lahmheit
  • Unruhe
  • Apathie
  • Appetitlosigkeit
  • Antriebslosigkeit, Bewegungsunlust
  • Stöhnen im Liegen beim Wenden
  • vermehrtes Schmatzen, Lecken
  • vermehrtes Lecken an Gelenken
  • Leckekzeme
  • Gewichtsabnahme/-zunahme
  • fettiges/struppiges Fell
  • Probleme beim Kot-/Urinabsatz
  • Probleme beim Ein-/Aussteigen in/aus dem PKW
  • Ängstlichkeit
  • Aggressivität
  • Vernachlässigung der Fellpflege
  • abnehmender Spieltrieb
  • beschleunigte Atmung
  • schlechtes Aufstehen


Auch Tiere, die zunächst keine Störung der Biomechanik vermuten lassen, profitieren häufig von einer osteopathischen Untersuchung. Hierbei lassen sich immer wieder kleinere Blockaden auffinden, welche sofort beseitigt werden; so kann es gar nicht erst zu einem sichtbaren Problem kommen.


Die Osteopathie eignet sich als alleinige Behandlung sowie als Ergänzung zur schulmedizinischen Therapie, je nach Diagnose.


In Abgrenzung zu mechanischen Therapien, wie der Physiotherapie oder der Chiropraktik, ist die Osteopathie eine sensible, gefühlvolle und noch tiefer gehende Technik. Gerade in der Tiermedizin hat dies enorme Vorteile. Ihr Tier ist weniger gestresst und kann während der Behandlung sogar entspannen.

Bewegung und Beweglichkeit ist Lebensqualität!

KONTAKT

Janina Heide

TELEFON   0176 680 100 12

MAIL  kontakt@gesundestier-hamburg.de